Ayurveda-Ausbildung für Ärzte

Ärzte können an der euroved Akademie eine dreijährige berufsbegleitende Fortbildung zum Ambulanten Ayurveda Arzt (AAA) absolvieren. Die praxisorientierte Ausbildung unter der Leitung von Dr. med. Harsha Gramminger befähigt die Teilnehmer, Patienten in einer medizinischen Praxis mittels ayurvedischer Medikamente, Behandlungen und Heilverfahren zu kurieren. Das bekannte Sommer-Intensiv-Seminar mit Dr. Vasant Lad ist in den Ausbildungsweg integriert.

Die Ayurveda-Fortbildung für Ärzte

Die von der European Ayurveda Association (EUAA) zertifizierte Ausbildung ist staatlich anerkannt und folgt den im Dezember 2010 festgelegten Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie kann mit einem Post Graduate Diplom für Ärzte (PGDip) abgeschlossen werden.

Die Weiterbildung beinhaltet alle wesentlichen Fächer des Ayurveda. Ärzte können nach Abschluss eigenständig sowohl Ätiologie als auch Pathogenese einzelner Erkrankungen nach ayurvedischen Gesichtspunkten verstehen. Das eigenständige Erarbeiten der Indikationen und Erkrankungen sowie selbstständiges Erstellen von Therapieplänen für Patienten wird didaktisch sicher und professionell vermittelt.

Um das Post Graduate Diplom als Ambulanter Ayurveda Arzt zu erhalten, müssen die Teilnehmer das gesamte dreijährige Studium absolviert und die Abschlussprüfungen mit Erfolg bestanden haben. Die Ayurveda-Fortbildung für Ärzte setzt sich wie folgt zusammen:

725 Kontaktstunden + 725 Stunden ohne Dozent + 225 Stunden Fallstudien + 325 Stunden Panchakarma-Kurs (einschl. Eigenerfahrung) = 2000 Stunden.

Termine

Derzeit finden bei der Ausbildung zum Ambulanten-Ayurveda-Arzt keine Termine statt. Bitte wenden Sie sich an unser Team für weitere Informationen.

Kontakt aufnehmen

Lehrplan

Die berufsbegleitende Weiterbildung zum Ambulanten Ayurveda Arzt (AAA) an der Euroved Akademie geht über drei Jahre mit insgesamt 725 Kontaktstunden. Im ersten Studienjahr sind dabei folgende Module zu absolvieren

Modul 1: Ayurveda-Basisstudium (125h, davon 50 Kontaktstunden)

  • Historischer Überblick – die Geschichte des Ayurveda
  • Einführung in die Ayurvedische Sichtweise (Elemente, Prakruti, Vikruti, sechs Geschmacksrichtungen)
  • Einführung (Geist-Materie-Philosophie, Menschenbild, acht medizinische Fachrichtungen, Grundgedanke der ayurvedischen Behandlungen)
  • Definition Krankheit und Gesundheit, Dosha, Dhatu, Prakruti und Vikruti
  • Pathogenese: die sechs Stufen der Krankheitsentstehung
  • Überblick über die diagnostischen und therapeutischen Verfahren (den Menschen als Ganzes erfassen)
  • Prakruti vs. Vikruti: Beschreibung der drei Doshas und ihrer sieben Subdoshas in Einzelheiten, Vorstellung der zehn möglichen Konstitutionstypen
  • Konstitutionsbestimmung mit praktischen Übungen
  • Im Abgleich dazu: Kondition als Ausdruck der gestörten Harmonie der individuellen Konstitution
  • Anatomie/Physiologie im Ayurveda 1: Dhatus, Srotas und Malas
  • Qualität und Einteilung der 13 wichtigsten Agnis
  • Die Rolle von Ama bei der Entstehung von Krankheiten und Ausleitung von Ama
  • Anatomie/Physiologie im Ayurveda 2: Marmas, Nadis und Kalas
  • Funktion und Bedeutung von Ojas, Tejas und Prana
  • Ernährung und Lifestyle (Dinacharya) in Verbindung mit der individuellen Konstitution und Kondition
  • Bedeutung von Tageszeiten, Jahreszeiten, Lebenszeiten
  • Manasa – die geistige Konstitution, Definition der Gunas
  • Beziehung zwischen Gunas und Doshas, Ernährungsweise zum Ausgleich der Gunas
  • Erkennen der Gunas, Fallbeispiele
  • Pharmakologische und allgemeine Therapie (Lebensrhythmus, Ernährung, manuelle Therapie etc.) anhand von Fallbeispielen
  • Anatomie und Physiologie
  • Einführung in die ayurvedische Phytotherapie
  • Traditionelle Rezepturen

Modul 2: Ayurvedische Diagnostik (50h, davon 20 Kontaktstunden)

  • Ayurveda-Diagnostik, Roga Pariksha (die 3, 8 und 10 Methoden der Diagnostik) und Therapie (Chikitsa) im Überblick
  • Erkennen der Krankheit – Darshana (Beobachtung), Sparshana (Klinische Untersuchung) und Prashna (Anamnese)
  • Spezifische Untersuchungsmethoden mit praktischen Übungen (Methoden der Krankheitserkennung, diagnostische Maßnahmen)
    • Pulsdiagnose: Pakruti – Vikruti und Organpulsdiagnose
    • Zungendiagnose
    • Nageldiagnose
    • Augendiagnose
    • Antlitzdiagnose
    • Urinuntersuchung
    • Stuhluntersuchung
    • Anamnesebogen

Modul 3: Ayurvedische Ernährung und Diätetik (70h, davon 50 Kontaktstunden)

Grundlagen des ayurvedischen Kochens:

  • Der Koch als Mediator, Kochen als Meditation, Kochen als Alltagskultur
  • Prana und die Tücken der „modernen Ernährung“
  • „Alte Bekannte“: Die fünf Elemente
  • Agni, Kochen im Einklang mit den Gunas und Doshas
  • Grundregeln des ayurvedischen Kochens: Auswahl, Zubereitung, Verzehr
  • Besprechung der Auswahl von Speisen
  • Unverträgliche Nahrungskombinationen
  • Kochpraxis
  • Konstitutionsgerechtes und jahreszeitspezifisches Kochen von Frühstück, Mittag- und Abendessen
  • Herstellen von Ghee und je einem Vata-, Pitta- und Kapha-Churna
  • Zubereitung von Chutneys und Kitchari (tridoshic)
  • Varianten ayurvedischer Menüs

Ayurvedische Ernährung als therapeutische Maßnahme bei bestimmten Erkrankungen:

  • Magen-Darmtrakt,
  • Leber und Galle,
  • Herz-/Kreislaufsystem,
  • Nieren,
  • Immunsystem,
  • Über-/Untergewicht,
  • metabolisches Syndrom,
  • Übungsfälle im Rollenspiel

Modul 4.1: Dravayaguna (ein Tag)

  • Pflanzenergetik: Rasa, Virya, Vipaka, Prabhava
  • Zubereitungsformen, Herstellungsmethoden von Substanzen
  • Beschreibung medizinischer Pflanzen im Ayurveda, ihre Wirkweise und ihr Einsatz in der Therapie

Modul 4.2: Dravayaguna (3 Tage)

  • Ayurvedische Pflanzen und ihre Wirkeigenschaften
  • Charaka Gruppen
  • Wirkung auf Doshas
  • Rasa / Virya
  • Vipaka
  • Dhatu Einfluss
  • Pharmakokinese
  • Wirkung auf Körpersysteme
  • Indikationen (Chikitsa)
  • Verwendete Pflanzenteile
  • Besonderheiten
  • Komplexmittelrezepturen

Modul 5.1: Einführung in Kaya Chikitsa (ein Tag)

  • Die acht essentiellen Komponenten der ayurvedischen Heilung, detaillierter Überblick, inkl. Ernährung, körperliche Übungen, phytotherapeutischen Maßnahmen, gemäß der angeborenen (Pakruti), des Krankheitsverlaufs (Vikruti), der Jahreszeit, Patientenalter etc.
  • Shamana (ausgleichende Therapie) und Shodana (z.B. Panchakarma) mit praktischen Fallbeispielen

Modul 5.2: Ayurveda-Workshop mit Dr. Vasant Lad (5 Tage)

Informationen zum fünftägigen Intensiv-Seminar mit Dr. Vasant Lad finden Sie auf der Seite zum Ayurveda-Workshop an der Euroved Akademie.

Modul 5.2: Ayurveda-Workshop mit Dr. Vasant Lad (5 Tage)

Informationen zum fünftägigen Intensiv-Seminar mit Dr. Vasant Lad finden Sie auf der Seite zum Ayurveda-Workshop an der Euroved Akademie.

Modul 5.3: Kaya Chikitsa & Heilen mit Kräutern, Farben & Edelsteinen (3 Tage)

  • Pflanzenergetik: Ras, Virya Vipaka, Prabhava
  • Zubereitungsmethoden und Herstellungsformen von Substanzen
  • Wirkung ayurvedischer Arzneimittel auf Doshas, Srotas, Malas, Agni
  • Ordnung der Heilpflanzen nach ihrer Herkunft
  • Wirkung der Heilpflanzen einschließlich klassischer und spezieller Rezepturen
  • Spezielle ayurvedische Rezepturen wie Bhasmas, Rezepturen unter Verwendung von Edelmetallen und Edelsteinen
  • Einfluss von Farben auf die Organfunktion
  • Organbeeinflussung durch Emotionen, Rezepturen zur Heilung der schwachen Organe
  • Behandlung der rheumatoiden Arthritis, Gicht, Osteoporose u.a.
  • Behandlung von Leberstörungen
  • Behandlung von Hauterkrankungen und allergischen Reaktionen
  • Panchakarma – die 5 Ausleitungstherapien
  • Einzelne Krankheitsbilder

Modul 5.4: Kaya Chikitsa (3 Tage)

Behandlung folgender Erkrankungen:

  • Arthritis VPK
  • Gicht VPK
  • Osteoporose
  • Furunkel, Karbunkel, Abzesse VPK

Andere Hauterkrankungen VPK:

  • Psiorias
  • Neurodermitis
  • Ekzeme
  • Akne
  • Vitiligo

Modul 6 (optional): Ayurvedische Yogamassage (4 Tage)

  • Grundprinzipien der ayurvedischen Yogamassage
  • Anwendung verschiedener Ölmischungen und des Kalmus Pulvers unter Berücksichtigung der körperlichen Konstitution
  • Bedeutung des Purvakarma und des Snehana als Vorbereitung für eine Panchakarma Kur
  • Praktische Anwendungen: Rückenmassage, Beinmassage

Modul 7: Prüfung mit externem Prüfer (ca. 4 Stunden)

Weitere Informationen zur Abschlussprüfung des ersten Studienjahres erhalten Sie zu Beginn des ersten Moduls.

Die berufsbegleitende Weiterbildung zum Ambulanten Ayurveda Arzt (AAA) an der Euroved Akademie geht über drei Jahre mit insgesamt 725 Kontaktstunden. Im zweiten Studienjahr sind dabei folgende Module zu absolvieren

Modul 1: Kaya Chikitsa II (160h, davon 80 Kontaktstunden)

  • Behandlung komplexer Krankheiten
  • Ayurvedischer Zugang zu Krankheiten und zur Behandlung
  • Samprapti gatakas

Modul 2: Gynäkologie und Pädiatrik (90h, davon 45 Kontaktstunden)

  • Pasutri tantra
  • Kaumara bhrtya

Modul 3: Ayuryoga (90h, davon 45 Kontaktstunden)

auf Ayurveda angewandtes Yoga – Ayuryoga

Modul 4: Dravayaguna II (50h, davon 25 Kontaktstunden)

  • Rasa Shastra
  • Gems
  • Andere dravyas
  • Der legale Status von Ayurveda

Modul 5: Manuelle Therapien (80h, davon 40 Kontaktstunden)

inklusive

  • Marma Therapie
  • Netra tarpana
  • Karnau purana
  • Nasya
  • Lepas
  • Äußerlich angewandtes basti
  • Mukhabyhanga
  • Anjana
  • Dhumapan

Modul 6: Prüfung mit externem Prüfer (ca. 4 Stunden)

Weitere Informationen zur Abschlussprüfung des ersten Studienjahres erhalten Sie zu Beginn des ersten Moduls.

Die berufsbegleitende Weiterbildung zum Ambulanten Ayurveda Arzt (AAA) an der Euroved Akademie geht über drei Jahre mit insgesamt 725 Kontaktstunden. Im dritten Studienjahr sind dabei folgende Module zu absolvieren:

Modul 1: Chirurgie (80h, davon 40 Kontaktstunden)

  • Behandlung von Krankheiten im Endstadium
  • Chirurgie (Shalya)
  • Ksara sutra
  • Agni karma
  • Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten (Shalakya)

Modul 2: Ganzheitlicher Zugang (90h, davon 45 Kontaktstunden)

  • Manasika prakruti / vikruti
  • Manasika gunas
  • Zusammenwirken von Körper, Verstand und Geist
  • Ganzheitlicher Zugang zu Ayurveda

Modul 3: Sanskrit / Terminologie (90h, davon 45 Kontaktstunden)

Sanskrit und Ayurvedische Terminologie

  • Lesen und Schreiben von Sanskrit
  • Einführung von Texten und Quellen des Ayurveda
  • Bhrt trayi
  • Laghu trayi
  • Materia medica
  • AFI
  • Für das Studium geeignete andere Autoren und Quellen

Modul 4: Toxikologie etc. (40h, davon 20 Kontaktstunden)

Sanskrit und Ayurvedische Terminologie

  • Agad tantra (Toxikologie)
  • Rasayan (Verjüngung)
  • Vajikarana (Aphrodisiaka)

Modul 5: Pancha Karma (180h, davon 90 Kontaktstunden)

Einführung in die Theorie und Praxis von Pancha Karma

  • Purva karma
  • Karma und paschat karma
  • Shodhan
  • Shaman
  • Rasayana
  • Einführung in manuelle Therapien
  • Snehan swedan
  • Theorie und Praxis

Modul 6: Prüfung mit externem Prüfer (ca. 4 Stunden)

Weitere Informationen zur Abschlussprüfung des ersten Studienjahres erhalten Sie zu Beginn des ersten Moduls.

Gesetzliche Bestimmungen in Deutschland

Ärzte können bei fundierter Kenntnis und Abschluss aller Module AAA und MAT alle für die Arztpraxis notwendigen Ayurveda-Behandlungen ausführen, Heilpraktiker die meisten. Staatlich geprüfte Masseure und Physiotherapeuten können die manuellen Behandlungen nach erhaltenem MAT Zertifikat anbieten und Empfehlungen bezüglich der Behandlungen zur Stressreduktion, Ernährung, Lifestyle und Vitalisierung geben. Heiler können nach bestandener Prüfung ihre eigene Ayurveda Wellness Praxis eröffnen und die Massagebehandlungen selbständig durchführen sowie Lifestyle– und Ernährungsberatung anbieten. Unter der Aufsicht eines Arztes können weiterreichende Behandlungen angeboten werden.